Das Wappen von Amicitia Vera Wie alle Mittelaltergruppen haben auch wir ein Wappen. Es besteht aus einem blauen und einem gelben Feld, in dem je ein Symbol angebracht wurde. Im blauen Feld befindet sich ein gespaltenes Kreuz in gelber Grundfarbe. Als Gegenstück befindet sich im unteren gelben Feld die Lippische Rose. Die Bedeutungen könnt ihr hier erfahren. Die Lippische Rose Die Lippische Rose ist ein Wappensymbol in unserem Wappen. Es zeigt eine Rose mit fünf roten Blütenblättern, goldenen (gelben) Kelchblättern sowie goldenem (gelbem) Butzen. Meistens wird die Rose derart abgebildet, dass ein Kelchblatt nach unten und ein Blütenblatt nach oben zeigt. Die Blütenmitte wird auch Butzen, Knopf oder Plötzlein bezeichnet. Diese Rose wird in der Heraldik gemeine Figur genannt. Sie ist ein Sonderfall in der Darstellung der heraldischen Rosen und mit eigenem Namen versehen. Damit liegt die Darstellung im Wappenschild und ihre Farbgebung (Tingierung) fest und kann als sicheres Erkennungsmerkmal verstanden werden. Verwendung Die Lippische Rose war das Wappenzeichen der Edelherren zur Lippe und wird daher im Wappen Nordrhein-Westfalens (hier fehlerhaft um 36 Grad verdreht), im Wappen des Kreises Lippe und des Kreises Soest, des ehemaligen Freistaats Lippe, der Städte Rehburg-Loccum, Herten, Barntrup und Oerlinghausen, der Gemeinden Augustdorf und Schlangen sowie der ehemaligen Gemeinden Rischenau und Störmede verwendet. Zu finden ist sie außerdem im Wappen der sächsischen Stadt Colditz. Abgewandelte Formen (ohne Kelchblätter, andersfarbige Butzen, andere Farben) lassen sich in den Wappen von Detmold, Bückeburg, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lemgo, Lippstadt und Lügde nachweisen. Außerdem ist sie in etlichen Vereinen und Einrichtungen dieser Gebiete zu finden und wurde nach der Wiedervereinigung das Logo des Weinguts Schloss Proschwitz bei Meißen. Die Lippische Rose ist das Wappen des Landesverbandes Lippe. Gespaltenes Kreuz und Kreuz als gemeine Figur Im Wappenschild/Feld oder auch als Prachtstück hat das Kreuz die Heraldik wesentlich beeinflusst. Während in der vorgenannten Gruppe das Kreuz der Wappenteilung diente, ist es als gemeine Figur wie andere Figuren zu handhaben. Die vielfältigsten Formen sind in den Wappen zu finden: Sie drücken oft die Religiosität oder Ordens- und Kirchenzugehörigkeit des Wappenträgers aus. Schwierig sind die verschiedenen Bezeichnungen für die gleiche Kreuzform zuzuordnen. Die Eindeutigkeit der Wappenbeschreibung ist maßgebend. Die Kreuze können schwebend, durchbohrt, umgeben, gehalten von einer tierischen oder menschlichen Figur oder auch mit Dingen (Rosen, Lilien, Herzen und anderem mehr) belegt sein. Hüte, Kronen können über dem Kreuz schweben oder am Arm aufgehängt sein. Für kirchliche Würdenträger sind hinter das Wappen gestellte Kreuze selbstverständlich. In der kirchlichen Heraldik haben sich im Laufe der Jahrhunderte für jede Stufe der Kirchenwürde Regeln herausgebildet.